Projekttag 22:

Ich bin lange nicht mehr zum Schreiben gekommen, daher weis ich nicht einmal genau, wo an zu fangen.

Wir haben an vielen Orten weiter gearbeitet. Neue Teile ausgeschnitten, wie auch verklebt.

Hier sehen wir zuerst zwei Schulterteile. Diese haben wir auch schon in doppelter Ausführung fertig, für die linke und die rechte Schulter.
Als drittes Bild sehen wir einen Arm, den haben wir erst für die eine Seite.
Und zuletz noch die erste Handfläche. obwohl es nur eine einzige Seite war, gab das mächtig Arbeit.

IMG-20130322-WA0001

 

Daraus entstand die Handfläche die ich heute gemacht habe.

Ausserdem wurde sehr viel am Helm gearbeitet, so das dieser immer mehr dem Endstadium näher.

 

 

Projekttag 13:

Heute wurde am Helm gearbeitet und der Erfolg des Abends sehr ihr auf den Bildern.

Ich konnte den Kopf meiner Rüstung mal wieder tragen, yeeeha! Obwohl nun die Augen offen sind, sieht man nicht wesentlich mehr aus ihm heraus, und das wird mit den leuchtenden Augen die dieser am Ende haben wird, sicher nicht besser.

Der Helm wird an gewissen stellen nochmals mit Spachtel prepariert und abgeschliffen werden. Das ich hinein komme wurde ein Teil des Nackens heraus getrennt, der später mit starken Minimagneten verschlossen wird.

Soldat: „Wäre es cool, wenn ich ein Foto mit Ihnen mache?“
Tony Stark: „Klar wäre das cool. Das will ich aber nicht auf Ihrer mySpace-Seite sehen. Bitte keine unflätigen Zeichen. Nein, machen Sie nur, war nur ein Scherz. Yeah, Peace – ich liebe Frieden. Ich wäre nur arbeitslos mit Frieden.“

Projekttag 12:

Heute war es mal so weit. ich konnte drei Rüstungsteile anziehen. Hals, Rücken und Brust. Diese wird nun immer mehr an mich angepasst werden damit sie sitzt. War schon cool die ersten Teile mal probe zu tragen.

An der Hüfte sind an beiden Seiten „Schrauben“. Beim Bau davon hat Tamara mal ein Bild von mir gemacht. Eine Schraube besteht aus zwei A4 Seiten. Dennoch sitzt eine geübte Person rein am zusammen kleben 4 Stunden an einer Schraube!

Soweit ein sehr erfolgreicher Tag für mich.

Tony Stark: „Die Wahrheit ist… Ich bin Ironman!“

Projekttag 11:

Die letzten Tage wurde die 25 Seiten Rücken aus geschnitten und zusammen geklebt. Heute morgen wurden der Rücken, wie auch die Brust mit Kunstharz eingepinselt damit diese, wie beim Helm schon, hart werden. Heute Abend, spätestens morgen werden diese an mich angepasst damit sie später gut sitzen.

Der Helm muss nochmals gespachtelt werden, um einigen stellen nochmals aus zu bessern.

Zu dem habe ich heute einige Moosgummi Matten zusammen geklebt, da der Nacken das erste Teil wird, der nicht aus Fiberglas besteht.Schließlich will ich meinen Kopf auch bewegen können, nicht wie Batmans 1. Kostüm der neusten Trilogie.

Wir haben nur Matten von 2mm oder 3mm gefunden zum Kauf. Da wir aber mindestens 4 oder 5mm dicke haben wollte, haben wir uns entschlossen, 2mm Matten zusammen zu kleben.

 

Projekttag 8:

Wir sind keine Puzzle-freunde  aber genau das war bei der Brust angesagt, da die Klebeflächen nicht nummeriert waren. Das zusammen Bauen war nur mit dem Rechner möglich, da man immer wieder auf dem 3D Modell nachsehen mussten, was wo verklebt wird. So konnte ich Tamara leider nicht unterstützen, zu zweit währe dass ein durcheinander geworden.

Aber es ist geschafft  die Brust ist fertig, zumindest aus Papier. Auch da geht es nun weiter wie beim Helm.

Die nächsten 25 Seiten sind bereits ausgedruckt. Es geht weiter mit dem Rücken meiner Ironman-Rüstung.

Projekttag 6:

Heute ging es mit dem Helm weiter. Diesen grob abschleifen, um die grössten Unreinheiten die es gab, zu Entfernen, damit diese später nicht zum Vorschein kommen.

Nun wird die Oberfläche mit Polyester-Feinspachtel verarbeitet. Auf dieser wird nun gearbeitet. Zuerst wird es auf getragen, um es dann wieder ab zu schleifen, natürlich nur das nötigste damit man die Details wieder sieht und er die perfekte Form bekommt, die er am Schluss auch haben soll.

Das letzte Bild zeigt nun, wie weit wir sind. die ganze Schleifarbeit steht uns noch bevor. Hippie..

Projekttag 5:

Heute morgen war der Helm trocken genug, um ihn Probe tragen zu können. Ich sah zwar überhaupt nichts, da die Augen zu sind, aber es war schon cool den Helm das erste mal auf zu haben.

IMG_0006IMG_0005

Ein weiterer Arbeitsschritt heute war, ihn mit Fiberglas von innen zu verstärken. Dies muss nun auch wieder erst trocken, dann kommt eine zweite, und wahrscheinlich noch eine dritte Schicht hinzu. Ob mehr nötig ist, sehen wir dann. Aber der Helm fühlt sich nun schon sehr gut an als würde er aus festem Plastik bestehen.

IMG_0007

Projekttag 4:

Um 14.30 war es geschafft. Der Helm wurde fertig gestellt, aus Papier versteht sich. Das ganze wurde nun mit einem Polyesterharz angepinselt was folgende Effekte hat. 1. Wird das Papier hart und 2. stinkt die Wohnung.

Dieser Vorgang ist allerdings wichtig, da der Helm mit Fiberglas nun verstärkt wird.

Da dies nun trocknen muss ging es erstmals weiter mit der Brust die schon komplett ausgeschnitten ist, allerdings noch nicht zusammen geklebt. Die Brust hat 22 Seiten und der Helm hatte 14.

Der Rücken ist auch schon aus gedruckt und ein paar Seiten sind bereits aus geschnitten.

Projekttag 3:

Nach dem gestern 14 A4 Seiten Teile ausgeschnitten wurden, geht es heute ans Kleben.

Deutlich ist zu sehen, wie aus den Schnipsel immer mehr Form entsteht. Soweit, das man auch schon erkennt, was es werden soll.

Projekttag 1:

Wir, ich und mein Schatz(Tamara), waren seit heute Mittag unterwegs. Sie will mir dabei helfen, meine Idee eines eigenen Ironman Anzugs zu verwirklichen. Besser gesagt, ich helfe ihr, wie sie mir dabei Hilft, das ich einen solchen Anzug mein eigen nennen kann.

Ich hätte mir das alles einfacher vorgestellt als es tatsächlich ist. Schon der Helm, mit dem wir wohl beginnen werden, besteht aus gut 100 Teilen.

helm1

Der Helm wird erstmals aus dickerem Papier hergestellt. Wie es dann weiter geht habe ich noch nicht so 100% verstanden. Aber spätestens wenn es so weit ist, werde ich es dann verstehen.

Ich bin begeistert dass wir das Projekt nun beginnen.

Tony Stark: “Manchmal muss man rennen, bevor man laufen kann”